Christine aus Kittsee (A)

Veröffentlicht am

Lehrerin

Spielen wir eine Partie, es ist schon so lange her, dass ich kaum mehr weiß, wie die Regeln gehen, aber egal!

Christine aus Kittsee

Ein Mädchen von einer anderen Schule, aus einem anderen Ort, hat mir die Regeln beigebracht. Wir waren beim Skikurs Zimmergenossinnen und beide 14 Jahre alt. Es hat mir von Anfang an gefallen. Dass jede Figur anders fährt, dass die Dame so stark ist, dass jeder Zug große Veränderungen bewirken kann.

Meine Mutter schenkte mich darauf hin ein Buch über die Entstehung des Schach. Es handelt von dem – der Legende zufolge – Erfinder des Schachs, seiner Weisheit und der Anekdote um den Weizenkörner-Preis, den der indische Herrscher ihm für seine Verdienste zu zahlen versprach. Die Anekdote lehrte mir, dass Schach und Mathe miteinander verwoben sind, wodurch ich das Spiel noch spannender fand.

In der Schule gab es kaum Mädchen die Schach spielten, daher blieb mir meist nur die strenge Erzieherin. Sie wollte immer spielen aber nie verlieren. Bei Verlust gab es Konsequenzen für die ganze Gruppe. Deshalb riefen die Schulkolleginnen zu mir: „Christine, bitte lass die Alte gewinnen, wir wollen heute noch ins Kino!“

___Fußnote___
Weizenkörner Legende auf Wiki: Sissa_ibn_Dahir