Kurto aus Neufelden (A)

Veröffentlicht am

Autor und Journalist

Aus Langeweile heraus begannen wir in den Ferien im Freibad Schach zu spielen.

2016-08-kurto
Kurto (spielt mit den weißen Figuren) aus Neufelden

ALLES im Dorf war langweilig. Im Sommer im Bad gab es halt extra viel Zeit, das zu realisieren. Konkurrenzlos fanden wir das Schachspiel bald so hervorragend spannend, dass wir in einer Liga spielen wollten, erstmal in der ganz unterste.

Wir richteten es ein, dass der ASKÖ Mühltal neben den wahnsinns Disziplinen Zimmergewehrschießen und Eisstocksport auch einen Schachklub anbot und bald fuhren wir, Horizont erweiternd, in der Landschaft umher um uns mit Nachbarorten zu messen.

Das Schönste an den stundenlangen Vereinspartien finde ich, dass sie beweisen, dass ich viel freie Zeit habe. Den Luxus, Zeit aktiv verschwenden zu können! Das Zweitschönste, dass dabei nicht gesprochen werden darf.

Solche Stunden am Brett sind wie Hirnsauna. Nach einem hektischen und vollgepackten Tag reichen ein paar Zügen um in eine andere Welt zu gleiten.

Publikationen und mehr vom Kurto: http://www.kurto.at

2016-08-kurto-publikationen