Florian aus Glattbeck (D)

Veröffentlicht am

Generalsekretär Österreichischer Betriebssport Verband

Vor zwei Jahren wurde meine Frau eine so spannende Stelle angeboten, dass wir uns im Nu entschieden, von Deutschland nach Wien zu emigrieren.

Florian aus Glattbeck (D)

In der neuen Stadt ging ich freilich sofort auf die Suche nach einem feinen Schachklub. Ich entschied mich mit Leichtigkeit für SK Cobenzl, weil die Bilder auf ihrer Website so gut sind! Zu sehen sind Schachszenen in ihrer schönen Bleibe: Ein kaiserliches Café-Restaurant, aus längst verflossenen Zeiten, mit Terasse, Rondeau und Saal und traumhaften Blick über Wien.

Der Spielort hat sich zwar an den Fuße des Berges verlegt, das Klubleben ist auf gleich hohem Niveau geblieben. Der Austausch ist amikal, gesellig und lehrreich zugleich. Wir haben uns zum Beispiel Themenabende einfallen lassen. Da wird gemeinsam über eine schachliche Fragestellung oder Eröffnungsvariante gebrainstormed. Jeder kann sich einbringen, keine Hierarchie, in vertrauter Umgebung. Neue Einsichten garantiert!

Auch internationale Wettbewerbe bieten neue Eindrücke und regen Austausch. Ein Highlight im Jahr 2019: Die Europäischen Betriebssportspiele in Salzburg (ECSG 2019). Bis zu 10.000 Sportler*innen nehmen teil. Salzburg wird zu einem Olympischen Dorf und die Schachbewerbe finden im Zentrum des Geschehens, im hellen und klimatisierten Meeting-Center statt, wo auch die After-Sport-Partys sein werden.

www.ecsgsalzburg2019.at
www.derschachfreund.at

Eindrücke vom Schachklub Cobenzl im Café-Restaurant Cobenzl

Felix aus Mödling (A)

Veröffentlicht am

Biologiestudent, Schachlehrer

Umarmen, Jubeln, Freudentanz … herrlich wie Kinder reagieren, wenn Ihnen beim Schach eine Verbesserung oder gar ein Sieg gelingt.

Felixaus Mödling (A)

Einmal hat mich ein Kind in der schachlichen Aufregung irrtümlicherweise „Papa“ genannt. Das hat mich richtig stolz gemacht.

Schach unterstützt bei der schulischen Leistung, bei der Laufbahn und bei der persönlichen Entwicklung. Da es heißt, wir lernen ein Leben lang, ist jedes Alter das ideale Alter um mit Schach anzufangen! Nur schon aus diesem Grund halte ich es für wichtig, dass Breitensport und Kadersport den gleichen Stellenwert besitzen. Auf Spitzenspieler können wir stolz sein, mit weiter Verbreitung des Schachs stärken wir alle.

Ich habe schon viele brillante Schacherlebnisse mit wunderbaren Menschen gehabt. Da gab es zum Beispiel meinen ersten Schachlehrer an der AHS: Ein passionierter, pensionierter Mathelehrer. Als ich ein paar Jahre krankheitsbedingt statt in der Schule zu sitzen, liegend oder stehend zu Hause oder im Krankenhaus verbracht habe, kam er mit Schachbrett und Übungen zu mir.

Schach hat mir auf dem Weg zur Gesundheit sehr geholfen. Für mich ist Schach mehr als nur ein Spiel.

Luca aus Galați (ROU)

Veröffentlicht am

Schüler

Ich bin schon immer gerne in die Schule gegangen, in Galați genauso wie hier, seit einem Jahr, in Wien.

Luca aus Galați

Mir ist es wichtig, Zusammenhänge zu verstehen. Wie und wodurch sich Territorien im Laufe der Zeit geändert haben oder warum das Staatsgebiet mancher Mächte nahezu gleich blieb. Ich glaube Großbritannien hat sich im Laufe der Geschichte kaum verändert und auch Russland hat wenig Land verloren.

Die Fächer, die in der Schule unterrichtet werden, kann ich miteinander verknüpfen. Geschichte, Geografie, Mathe, erst kombiniert ergibt sich das große Ganze.

Am Schachbrett ist das auch so. Du musst die Figuren zusammen wirken lassen und die Züge sollten Kombinationen sein. Ein einzelner Zug kann meist nicht soviel anstellen. Erst eine Reihe an Zügen knackt eine Stellung oder führt sogar zum Gewinn der Partie.

Beim Schach gemeinsan Nachdenken gefällt mir sehr gut.

Neben der Schule gibt es noch vieles mehr zu entdecken, zum Beispiel hier in der Hauptbücherei oder, ich bin schon gespannt wie das wird, bei den Pfadfindern. Wie spät ist es? Okay, ich muss los, denn in einer halben Stunde fängt die erste Einheit an!

Daniel aus Kaltenleutgeben (A)

Veröffentlicht am

Landschaftsarchitekt, Literat

Ich bin weit davon entfernt ein geübter Spieler zu sein, aber habe immerhin einen Level erreicht, wo sich interessante Stellungen ergeben können.

Daniel aus Kaltenleutgeben

Seit meiner Kindheit verbindet mich einiges mit dem wunderbaren Spiel.

Aus Mangel an Freizeitsangebot trat ich dem Schachverein in Kaltenleutgeben bei. „Verein“ ist ein großes Wort, es waren eine Handvoll alter Männer die unter Leitung des Apothekers, seines Zeichens Morphinist und talentierter Schachspieler, abends in einer Professorenvilla ihre Partien spielten. Der Spielstil des Obmanns war für mich eben so mysteriös wie die Tatsache, dass er auch am hellichten Tag seinen Weg mit einer Taschenlampe beleuchtete.

Einen weiteren spannenden Gegner fand ich in einem ägyptischen Zeitungsverkäufer. Ich pendelte zum Liesinger Platz in die Schule, wo ich vor dem Schulunterricht auf meinem Magnetreiseschach mit ihm spielte und verlor.

Schach ist eine spannende Art einer stillen, grenzüberschreitenden geistigen Begegnung.

Die Persönlichkeit der Spieler zeigt sich während dem Spiel. Welche Rolle nimmst du an, gehst du auf Sicherheit oder Risiko, wie reagierst du auf unkonventionelle Züge? Mit jedem Spiel entsteht eine gemeinsame Erzählung und das gefällt mir aus literarischer Sicht ausgesprochen.

Josef aus Wolfsbach (A)

Veröffentlicht am

Qualitätssicherer (Ing)

„Ich gib niemanden die Schuld für mei potschertes Leb’n.

Das Julius Raab Internat war kein Honiglecken und wenn du rauskommst hast du keinen Tau vom Leben, von Frauen, von Maß halten. Immerhin gab es Schach als Freifach.

In Schach kannst du das ganze Leben hineinintepretieren, wobei es sich im Spiel besser austoben lässt. Beim Spielen kenne ich keine Gnade, stelle arglistige Fallen und schmiede boshafte Pläne. Wenn du das im echten Leben machst bist du entweder ein Anwalt oder ein Arschloch.

Ich war bis vor Kurzem eineinhalb Jahre abstinent und konnte mal wieder feststellen, dass ich nüchtern am Besten spiele. Jetzt spiel ich am Besten wenn ich meinen Pegel habe. Ohne gewisse Promille spielt es sich eher schlecht, mit zuviel Alkohol im Blut wird die Qualität des Spiels desaströs.

Ich bewundere Michail Tal. Er verstand es, komische Züge zu finden, zB. wie aus dem Nichts unter Materialopfer einen Angriff zu starten und damit zu gewinnen. Außerdem war er persönlich umgänglich, unkonventionell und bevorzugte einen exzessiven Lebenswandel. Genau so wie ich.

| Wiki Michail Tal