Michael aus Wien (A)

Veröffentlicht am

Betreiber des Geschäftes „Schach und Spiele“, Schachhistoriker, Autor

Es ist das dreizehnte Schachsachbuch welches ich schreibe.

2016-09-michael
Michael aus Wien

200 Seiten sind mit dem Verlag vereinbart, zum Thema Schach in Wien von 1820 bis 1920, das Jahrhundert des Schachs. Ich möchte allerdings schon zu Maria Theresias Zeit beginnen und werde deswegen 250 bis 300 Seiten heraushandeln müssen.

Es war die Zeit der Aufklärung und auch des Aufblühens des Wiener Kaffeehauses, eine Institution des liberalen Bürgertums.

Hier gelang es das Schachspiel, neben dem zu der Zeit viel verbreiteten und mancherein in großes Elend stürzenden Glückspiel, ein Plätzchen zu schaffen und sogar als rational höchstes Gut zu postulieren.

Zur gleichen Zeit spielte Kaiser Joseph II mal die eine oder andere Partie oder lies einer seinen Gäste über der welt ersten Schachcomputer  ein Phänomen erfunden von Baron von Kempelen, der ganz Europa und die Neue Welt für Jahrzehnte in seinen Bann zog staunen.

Im Sommer 1769 präsentierte von Kempelen zum ersten Mal dem staunenden Publikum am Wiener Hof seinen „Schachautomaten“. 52 Jahre später, in 1821, veröffentlichte der Engländer Willis eine Schrift, in der er zum ersten Mal das Versteck des Spielers im Automaten plausibel erklären konnte.

Michael Ehn
„Geniales Schach im Wiener Kaffeehaus 1750–1918“

ISBN: 978-3-902494-81-1

Martin aus Rum (A)

Veröffentlicht am

Sozialpädagoge

Im Internet gibt es Millionen Möglichkeiten Schach zu spielen.

Weil ich wieder mit echten Menschen spielen wollte, ging ich per FragNebenan auf die Suche und lernte ich Alireza kennen. Nach einigen Partien kam uns die Idee, dass es noch cooler und vermutlich leistungsteigernd wäre, mehrere reale Schachgegner zu haben.

Danach ging alles ganz schnell. Die Intitiative Fremde werden Freunde fand es großartig wöchentliches Schach in ihr Programm aufzunehmen. Es gab einen Ort zum Spielen, ein bisschen Spendengeld für Schachsets und schon ging es los … ein wöchentlicher Schachabend für alle, ohne Gebühren oder Verpflichtungen, war geboren.

Für mich ist der Name Fremde werden Freunde tatsächlich Programm. Zum Beispiel habe ich den lieben Felix, der sich um die Wandergruppe kümmerte, hier kennengelernt. Felix ist neben wanderbegeistert leidenschaftlicher Hobbyschachspieler, was ihn zu mir in die Schachgruppe lockte. Er ist mittlerweile recht weit weg aufs Land gezogen, was uns nicht davon abhält, zumindest einmal jährlich unser Schach-Duell auszutragen. Dabei geht es, passenderweise, um einen Schach-Wander-Pokal!

Der F.o.K. ALPHA AWARD steht momentan in Wien

Heute (29.4) feiern wir mit Sekt, Zitronenkuchen und jeder Menge Schach, dass unsere Schachgruppe drei Jahre alt geworden ist. Kuchen ohne Schach – das geht ganz einfach nicht.

Drei Jahresfeier der Schachgruppe im Freunde Salon

Nikola aus Wien (A)

Veröffentlicht am

Studentin Kultur- und Sozialanthropologie

Letzten Herbst in Sydney, damals bei der Teilnahme an der WM in Maribor oder nächstes Monat in Reykjavik auf einem Open; Ich liebe es, in der ganzen Welt gegen die unterschiedlichsten Menschen Schach zu spielen.

Nikola aus Wien

Schach eignet sich perfekt als Hobby. Als Kind hatte ich Vorteile gegenüber Mitschüler*innen, die langes Konzentrieren oder Auswendiglernen nicht gewohnt waren. In Vereinen und auf Turnieren merkst du, dass es die Leute verbindet, du spürst ein tolles familiäres Flair.

Was Schach noch besonders macht ist, dass es auf jedem Spielniveau große Freude bereitet. Das sehe ich jeden Sommer während der beliebten Schach & Sport-Woche in St. Jakob. Wir Betreuer*innen teilen die Kids nach ihrer Leistungsstärke in Gruppen ein. Der Spaßfaktor ist in jeder Gruppe gleich groß! Natürlich hilft es, dass St. Jakob wunderbar im Walde liegt, dass es Lagerfeuer, Tandemturniere und Nachtwanderungen gibt und dass am letzten Abend „Schlagt die Betreuer*innen!“ gespielt wird.

Schon allein weil das Trainieren mit den Kindern soviel Spaß macht, wird Schach immer ein Teil meines Lebens sein.

Aktuell fokussiere ich mich jedoch auf meine eigene Leistung: Das
GAMMA Reykjavik Open im April. Ich habe vor, ein souveränes, solides Turnier zu spielen, meine ELO-Zahl ein bisschen aufzupäppeln und das internationale, interkulturelle Ambiente zu genießen.


Derzeit spielt Nikola in der Deutschen Bundesliga für Bayern München

Susana aus Oviedo (ESP)

Veröffentlicht am

Gründerin von citycise.com

Serafin Novoa nahm gerne einen der Plätze ein, wie Anatoli Karpov im Jahr 1981 in Oviedo zum Simultan-Schach bat.

Susana aus Oviedo, wohnt jetzt in München

Serafin war Stammgast im Wirtshaus meines Vaters in Oviedo, einem wichtigen Handelsknotenpunkt am Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Er hat Karpov zwar nicht besiegt, war aber überzeugt genug zu können und zu wissen, um mir den Weg ins Spiel zu zeigen.

Quelle: Historia del Ajedrez Asturiano

Nach der Schule und am Wochenende hockte ich gerne mit ihm am Tisch und spielte. Die Züge sind rasch gelernt, du kannst umgehend spielen, aber zum Gewinnen solltest du zweifellos auch zum Denken anfangen. Einen guten Plan haben bedeutet schon drei, vier Züge vorauszuschauen. Gerade das fasziniert mich am Schach. Schach heißt in die Zukunft schauen.

Wenn es um unsere Erde und die Demokratie geht, ist nach vorne blicken ebenso angesagt. Auf meiner Plattform citycise.com sammle ich Menschen, „Helden des Alltags“, die in ihrer Stadt Tolles unternehmen, um an einem geselligen und gesunden Leben für alle beitzutragen.

Der Weg zu einem nachhaltigen Planeten und in die Zukunft der Menschheit beginnt in den Städten. Lokal handeln, global wirken! Viele Menschen haben hervorragende Ideen. Auf
citycise.com kannst du dich inspirieren lassen, wie simpel der erste Schritt – vom Plan zur Umsetzung – sein kann. So pilgern wir gemeinsam weiter für eine lebenswerte Welt.

www.citycise.com

Florian aus Glattbeck (D)

Veröffentlicht am

Generalsekretär Österreichischer Betriebssport Verband

Vor zwei Jahren wurde meine Frau eine so spannende Stelle angeboten, dass wir uns im Nu entschieden, von Deutschland nach Wien zu emigrieren.

Florian aus Glattbeck (D)

In der neuen Stadt ging ich freilich sofort auf die Suche nach einem feinen Schachklub. Ich entschied mich mit Leichtigkeit für SK Cobenzl, weil die Bilder auf ihrer Website so gut sind! Zu sehen sind Schachszenen in ihrer schönen Bleibe: Ein kaiserliches Café-Restaurant, aus längst verflossenen Zeiten, mit Terasse, Rondeau und Saal und traumhaften Blick über Wien.

Der Spielort hat sich zwar an den Fuße des Berges verlegt, das Klubleben ist auf gleich hohem Niveau geblieben. Der Austausch ist amikal, gesellig und lehrreich zugleich. Wir haben uns zum Beispiel Themenabende einfallen lassen. Da wird gemeinsam über eine schachliche Fragestellung oder Eröffnungsvariante gebrainstormed. Jeder kann sich einbringen, keine Hierarchie, in vertrauter Umgebung. Neue Einsichten garantiert!

Auch internationale Wettbewerbe bieten neue Eindrücke und regen Austausch. Ein Highlight im Jahr 2019: Die Europäischen Betriebssportspiele in Salzburg (ECSG 2019). Bis zu 10.000 Sportler*innen nehmen teil. Salzburg wird zu einem Olympischen Dorf und die Schachbewerbe finden im Zentrum des Geschehens, im hellen und klimatisierten Meeting-Center statt, wo auch die After-Sport-Partys sein werden.

www.ecsgsalzburg2019.at
www.derschachfreund.at

Eindrücke vom Schachklub Cobenzl im Café-Restaurant Cobenzl