Sero aus Isfahan (IRN)

Veröffentlicht am

Security Hauptbücherei Wien

Du kannst Schach zum Vergnügen spielen, du kannst es aber auch zum Lebensinhalt machen.

Sero aus Isfahan

Nachdem mein Vater mir als sechsjähriges Kind das Spiel beigebracht hatte, war er bald chancenlos gegen mich. Ein wenig später wurde Schach im Iran für sieben Jahre verboten. Als ich fünfzehn war, sind wir nach Armenien, in die Hauptstadt Jerewan gezogen. Für mich ein neues Land, für meine Eltern war es ein Heimkehren.

Schach ist trotz des Verbotes mein Traumspiel geblieben. Ich dürfte mit Talent begnadet sein, denn ein Erfolg jagte den anderen. Dadurch investierte ich auch sehr gerne viel Zeit: Dreimal die Woche vier Stunden Schachschule, dazu wöchentlich ein bis zwei Turniere, Bücher studieren und weitere Übungspartien.

Einmal durfte ich an einem Uhren-Simultan mit Artashes Minasian teilnehmen. 12 starke Spieler nahmen es gegen ihn auf. Den letzten 4 Gegner* – die anderen 8 Partien, inklusive meiner, hatte Minasian bereits gewonnen – kam die glorreiche Idee, ihn zusätzlich körperlich heraus zu fordern: Es drückte immer der Spieler die Uhr, der am weitesten weg saß. Minasian kam richtig ins Schwitzen und wir Zuschauer nicht mehr aus dem Lachen heraus!

* __die letzten 4 Gegner____
GM Tigran L. Petrosian
GM Arman Pashikian
GM Zaven Andriasyan
GM Levon Babujian

Sero, der freundlichste Security von Wien …

… am Tag der Sprachen 2019 in der Hauptbücherei